Home AG's/Schuljugendarbeit Allgemeine Informationen
22 | 08 | 2017
Allgemeine Informationen
AG- Angebote im Schuljahr 2014/15 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SL   
Dienstag, den 18. November 2014 um 13:47 Uhr

Schuljugendarbeit im Schuljahr 2014/2015

Arbeitsgemeinschaften

Klassenstufe

Leiter

Termin für

1. Schulhalbjahr

Auch im Kalenderjahr 2015

 

Schulband

10 - 12

Herr KÖRN

Freitag       13:30 – 16:00 Uhr

 

Instrumental

9 -10

Herr KÖRN

Freitag       13:30 – 16:00 Uhr

 

 

Fußball

5 - 9

Herr Großmann

Mittwoch   13:10 – 14:10 Uhr

 

Volleyball

7 - 10

Herr Metzner

Mittwoch   13:10 – 14:10 Uhr

 

Schultanz

 

Damaris Reinert

Mittwoch   13:30 – 15:00 Uhr

 

 

Kräuterlinge

5 - 7

Frau SOSN

Mittwoch   13:15 – 14:15 Uhr

 

 

Foto

8

Frau SCHN

Mittwoch   13:30 – 15:00 Uhr

 

 

Knobelaufgaben

9

Lilly Krahnert

Freitag       13:30 – 14:30 Uhr

 

Knobeln

5 - 7

Frau ZEYM

Dienstag    13:15 – 14:15 Uhr

 

 

 

DRK

5 - 12

Frau Günther

Dienstag    13:30 – 14:30 Uhr

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. November 2014 um 20:58 Uhr
 
Presseartikel OTZ/26.06.2014 Schuljugendarbeit im Saale-Holzland PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SL   
Freitag, den 27. Juni 2014 um 00:00 Uhr

Schuljugendarbeit im SHK: Externe AG-Leiter überaus erwünscht

Rund 56 000 Euro fließen pro Jahr in die Schuljugendarbeit im Saale-Holzland. Meist sind es Lehrer, die die Gruppen betreuen.
Lehrerin Ines Sosna, die am Pestalozzi-Gymnasium in Stadtroda die AG Kräuterlinge betreut, erklärt dem Ersten Beigeordneten des Landkreises, Dietmar Möller, ihre Herangehensweise bei der Schuljugendarbeit. Foto: Frank Kalla
Lehrerin Ines Sosna, die am Pestalozzi-Gymnasium in Stadtroda die AG Kräuterlinge betreut, erklärt dem Ersten Beigeordneten des Landkreises, Dietmar Möller, ihre Herangehensweise bei der Schuljugendarbeit. Foto: Frank Kalla
Stadtroda. An den Regel-, Gemeinschafts- und Ganztagsschulen sowie an den Gymnasien und Förderzentren wünscht man sich mehr externe Leiter von Arbeitsgemeinschaften."Es wäre schön, wenn nicht nur aktive Lehrer, sondern ehemalige Pädagogen und erfahrene Bürger ihre Erfahrungen in die Schuljugendarbeit einbringen würden", sagte die stellvertretende Leiterin des Gymnasiums StadtrodaSteffi Xylander am Rande der Übergabe des diesjährigen Bewilligungsbescheides für die Schuljugendarbeit.Rund 56 000 Euro stellt das Kultusministerium rückwirkend für das Schuljahr 2013/14 allein für die außerunterrichtliche Jugendarbeit an den Einrichtungen des Saale-Holzland-Kreises zur Verfügung. Davon gehen 4626 Euro an das Gymnasium Stadtroda. "Von der Summe werden 2376 Euro an Honorar gezahlt, das restliche Geld steht zur Begleichung von Sachkosten zur Verfügung", erklärte der für den Bereich zuständige 1. Beigeordnete des Landkreises, Dietmar Möller (FDP). Auch er würde sich mehr externe Leiter von Arbeitsgemeinschaften an den Schulen wünschen. Gleichwohl sieht er zeitliche Probleme. "Schuljugendarbeit findet im Zeitraum von 13 bis 16 Uhr statt, da sind viele Leute noch beruflich gebunden." Umso mehr freut ihn, dass der Modellsportverein vor geraumer Zeit am Leuchtenburg-Gymnasium eine eigene Arbeitsgemeinschaft ins Leben rief.Hunderte Schülerinnen und Schüler sind in den 70 bis 90 gemeldeten Arbeitsgemeinschaften im Saale-Holzland aktiv. Gemeinsam studiert man beispielsweise Theaterstücke ein, legt Kräutergärten an, treibt Sport oder beschäftigt sich mit Biologie, Chemie oder Astronomie. Manchmal unterstützen auch größere Schüler die Arbeitsgemeinschaften. "Das sind keine Lückenbüßer, sondern sie können sich mit eigenen Ideen in die Arbeitsgemeinschaften einbringen", erklärte Xylander.Die Stadtrodaer Lehrerin Ines Sosna startete mit ihrer AG "Kräuterlinge" vor über zehn Jahren. "Alles begann mit den Anlegen einer Kräuterspirale. Inzwischen kochen wir eigene Marmeladen, sammeln Blüten zur Sirupherstellung oder pflegen die Pflanzkübel vor der Schule", erzählte die 52-jährige Pädagogin. "Ich mache das mit Leidenschaft." Anna Twardocus aus Stadtroda ist in der AG Instrumental und spielt dort Geige. "Es macht Spaß, gemeinsam zu spielen", erklärte sie ihre Mitgliedschaft.Damit auch die außerhalb wohnenden Schüler an den Arbeitsgemeinschaften teilnehmen können, gibt es am Mittwoch nach der 6. Stunde keinen Unterricht mehr.
Frank Kalla / 24.06.14 / OTZ
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 19. Juli 2014 um 15:46 Uhr
 
Allgemeine Informationen zur Schuljugendarbeit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 29. Juni 2011 um 19:03 Uhr

Was ist mit Schuljugendarbeit gemeint?

SchuljugendarbeitSchuljugendarbeit ist außerunterrichtliche, freiwillige und verlässliche Jugendarbeit an und in Verantwortung der Schule.
Sie ist charakterisiert durch bedarfsorientierte, außerunterrichtliche Betreuungs- und Förderangebote für alle Schüler an Regelschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und in Ausnahmefällen in Förderzentren auf der Basis eines pädagogischen Gesamtkonzepts der Schule und gegebenenfalls in Kooperation mit externen Partnern.
Schuljugendarbeit will zur Schulentwicklung im Sinne der Gestaltung eines Lern- und Lebensraumes für Kinder und Jugendliche beitragen. Sie schließt alle Maßnahmen und Aktivitäten im außerunterrichtlichen Bereich nach § 11 Satz 2 ThürSchulG ein.
Schuljugendarbeit regt ausdrücklich zur Kooperation zwischen Schulen, Fördervereinen, Trägern der Jugendhilfe, Sportvereinen, Verbänden, Kirchen u. a. Partnern an. Diese Kooperation erfordert verbindliche, langfristige und gleichberechtigte Vereinbarungen. Durch vielfältige Angebote der Schuljugendarbeit sollen Schulen ihr individuelles Schulprofil weiter ausbilden. Dabei setzt jede Einzelschule unter Beachtung der Schulartspezifik und der regionalen Möglichkeiten ihre eigenen Schwerpunkte für Schuljugendarbeit.


Bei Bedarf können Projekte der Schuljugendarbeit mit Projekten der Schulsozialarbeit vernetzt werden. Schuljugendarbeit ist aber keine Schulsozialarbeit und zielt damit nicht in erster Linie auf den Ausgleich vorhandener Defizite oder intervenierende Maßnahmen, sondern versteht sich als Angebot präventiver Jugendarbeit für alle Schülerinnen und Schüler.


Schuljugendarbeit soll auch dazu dienen, das Engagement im außerunterrichtlichen Bereich aufzuwerten und weiterzuentwickeln und Anerkennungsstrukturen für ehrenamtliche Arbeit in diesem Bereich zu schaffen.

aus:
http://www.landesjugendring-thueringen.de/wDeutsch/download/schule/sja_broschuere.pdf
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 29. Juni 2011 um 19:22 Uhr