Home Neuigkeiten Besuch der Partnerschule Norwegen 2015
22 | 08 | 2017
Besuch der Partnerschule Norwegen 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: SL   
Montag, den 30. November 2015 um 09:39 Uhr

Reisebericht zum Besuch der Partnerschule Drammen videregaende skole in Norwegen
17.-25. 09 2015



Wie auch bei den letzten Besuchen in Drammen, setzte sich die Reisegruppe aus Lehrern und Schülern vom Gymnasium Stadtrod und dem Gymnasium Arnstadt zusammen, insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler und von jeder Schule 2 Lehrer. Die Fahrt erfolgte mit Bus und Fähre.
Das Busunternehmen war aus Arnstadt. Mit dem Bus zu fahren hat Vor-und Nachteile, wobei die Vorteile klar auf der Hand liegen, d wir schon die verschiedensten Varianten ausgetestet haben.
Mit dem Bus vor Ort können wir Exkursionen unternehmen, die anders nicht machbar sind und jeglichen finanziellen Rahmen sprengen würden.
Zwölf Stunden Fahrt mit dem Bus bis Hirtshals (DK), 5Stunden mit der Fähre nach Langesund (N), und noch einmal 2 Stunden mit dem Bus bis Drammen. Insgesamt ist man auf einer Strecke etw 25 Stunden unterwegs.
In Drammen angekommen, wurden alle ihren Gastgebern zugeteilt. Das war kein Problem, d sich die jungen Leute schon vom Besuch der Norweger in Thüringen her kannten und sich auf gemeinsame Tage freuten.
Im seit langem festgelegten Rahmen erfolgten dann die jeweiligen Aktivitäten : Ein Tag in einer Familie, landeskundliche Exkursionen, Kultur und Kunst, Schulsystem.
Nicht immer war uns das Wetter gewogen und wir waren gezwungen, Änderungen im Programm zu machen.
Drammen videregaende skole ist eine der modernsten Schulen, die es überhaupt gibt. Für alle Beteiligten eine Motivation, sich für das Gesamtkonzept zu interessieren. Die Einrichtung und das Umfeld der Schule lassen eine Vielzahl von Möglichkeiten zu. Wen das mehr interessiert, den empfehle ich die Webseite der Schule www.drammen. vgs zu besuchen. Auch dem, der kein Norwegisch versteht, werden allein die Gallerien über diese Schule beeindrucken.
Mit den norwegischen Kollegen zusammen, haben wir auch über weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesprochen, die der heutigen Zeit angepasst sein müssen.
Welche Eindrücke unsere Schüler von der Reise mitgebracht haben, kann man in den folgenden
Seiten nachlesen und ansehen.
M.R.



Die Reise beginnt
Donnerstag und Freitag, den 17.09. und 18.09.2015



Wir, die Schüler der 11. Klasse des Johann Heinrich Pestalozzi Gymnasiums, freuten uns sehr auf unsere Reise nach Drammen, Norwegen.
Am Donnerstag um 16.00 Uhr war es dann endlich so weit. Wir starteten am Schützenhaus, nachdem wir alle unsere Eltern verabschiedet hatten.
Unseren ersten Zwischenstopp machten wir in Arnstadt, um andere Mitreisende abzuholen.
Nach vielen Stunden Busfahrt und zwei Stunden Stau sind wir endlich in Dänemark, in Hirtshals angekommen. Von dort fuhr unsere Fähre um 9 Uhr morgens Richtung Norwegen. Das Wetter war ungemütlich und sehr stürmisch, sodass ein hoher Wellengang herrschte. Dementsprechend schaukelte das Schiff über die unruhige Ostsee und vielen Schülern ging es auf Folge dessen sehr schlecht. Wir mussten 5 Stunden auf der Fähre verweilen. Viele holten ihren versäumten Schlaf von letzter Nacht nach, andere genossen die frische Luft auf dem Deck und betrachteten das Meer und die Wellen. Schließlich sind wir in Langesund angekommen. Die Umgebung und der Hafen waren beeindruckend.
Nun mussten wir noch 2 Stunden Bus fahren, bis wir die Schule in Drammen erreichten.
Dort holten uns unsere Norweger ab. Wir alle waren sehr gespannt was uns erwarten wird und freuten uns auf das Wiedersehen und auf die kommenden Tage.
Nachdem wir uns alle begrüßten ging jeder in seine Gastfamilie und verbrachte dort den restlichen Abend um sich von dem anstrengenden und aufregenden Tag zu erholen.

Sophie

Familientag 1



Ein Tag bevor wir nach Norwegen gefahren sind, hat mir Edvard gesagt, dass er am Samstag einen Marathon laufen wird. Nach der langen Busfahrt war ich sehr müde demnach bin ich dann um 22:00 schlafen gegangen. Am nächsten Morgen bin ich gegen 9 aufgestanden und eine Stunde später gab es Frühstück. Normalerweise trinke ich gar nicht so gern Apfelsaft, aber hier gibt es so eine Art flüssigen Apfelmus bzw. Apfelmus als Saft, der wirklich sehr sehr lecker schmeckt. Dann gab es diesen braunen Käse, ansonsten gab es klassische Sachen wie bei uns. 11:45 nahmen wir den Bus zur Zugstation um dann mit einem Zug 12:00 nach Oslo zu fahren. Dabei trafen wir zwei alte Freunde von Edvard, die auch beim Marathon mitlaufen.ÂÂ 12:42 sind wir dann am Nationaltheatre ausgestiegen. 13:30 kam der Startpfiff von Edvard. Unglaublich wie viele Leute dran teilnahmen. 15:24 ist Edvard ins Ziel gelaufen. Er hatte sich vorgenommen die 2-Stunden-Marke zu unterbieten, das schaffte er j auch dabei es war sein erster Marathon. Wegen der Menschenmengen haben wir noch ein bisschen länger gebraucht. 17:10 nahmen wir den Zug zurück nach Drammen und dann den Bus. Später sind wir noch zu Chris und Moritz gelaufen, welche nicht allzuweit weg wohnen. Dort aßen wir noch mit anderen zusammen Tacos. Es war ein sehr lustiger Abend.

Familientag 2



Am Samstag sind wir um 10 Uhr aufgestanden und haben ausgiebig gefrühstückt. Danach haben wir unsere Sachen vorbereitet und trafen um 12 Uhr Ol und Philipp. 12:30 sind wir dann am Fuß des Knabben angekommen und starteten unsere Wandertour. Der Aufstieg war sehr durchwachsen, d es wenige direkt gekennzeichnete Wege gab und man selbst entscheiden konnte wo man entlanggeht. Um 14:45 sind wir dann auf der 359 Meter hohen „Spitze“, es ist eher ein Plateau, angekommen. Wir sammelten ein bisschen Holz um ein Feuer zu entfachen und uns Würstchen und Waffeln zu braten. Während das Feuer anfing zu brennen machten wir einige Bilder von Drammen und uns. Als wir mit dem Essen fertig waren haben wir alles wieder aufgeräumt und sind dann auf ähnlichen Pfaden wieder hinab gestiegen. Unten angekommen durften wir dann noch im 700 PS starken Tesl Model S mitfahren. Das war ein Heidenspaß. Am Abend kamen dann Toni und Edvard, Johann und Mathe sowie Arne, Paul und Aaron vorbei. Zum Abendbrot gab es Tacos mit selbstgemachten Saucen und verschiedensten Füllvarianten. Danach saßen wir auf der Couch und haben erzählt und nebenbei norwegische Musik gehört.

Sonntag, den 20. September 2015: Museumsbesuch und Verdens Ende



Heute haben wir uns um 10.30Uhr vor der Schule getroffen. Die meisten der Norweger und Deutschen waren bereits im Bus als Maiken und ich ankamen.
Mit dem Bus sind wir dann nach Sandefjord gefahren.
Dort haben wir das „Hvalfangstmuseet“ (Walfangmuseum) besichtigt. Es ist ein recht kleines Museum, welches sich aus drei Teilen zusammensetzt.
Das Museum wurde 1917 gebaut und ist das einzige Museum, das sich auf Wale und den Walfang spezialisiert hat. Im Museum kann man die Tier- und Vogelwelt aus den arktischen und antarktischen Gebieten betrachten. Die Hauptattraktion war wohl das Modell eines Blauwals in Originalgröße… - unglaublich beeindruckend wie riesig so ein Tier ist.
In dem Museum findet man viele Informationen zu der Geschichte des Walfangs und den damit verbunden Kulturen. Außerdem befasst die Ausstellung sich auch mit der heutigen Situation für die Wale und den Walfang und zeigt Aktionen gegen den Walfang.

Nachdem wir das Museum verlassen haben, sind wir weiter Richtung Tjøme, „Verdens Ende“, gefahren.
Dort angekommen haben einige Wiener Würstchen gegessen.
Maiken und ich sind aber gleich losgelaufen und wir haben uns ein windgeschütztes Plätzchen gesucht, wo wir unser Lunchpaket genießen konnten. (Selbstgebackenes Brot von Maikens Pap und norwegischer Käse). Von unserem Platz hatten wir eine atemberaubende Aussicht auf den Oslofjord. Die anderen haben sich dann später noch zu uns gesellt und wir sind zusammen über die Felsen geklettert und haben den Sonnenschein, den blauen Himmel, das glitzernde Wasser und die tolle Stimmung genossen!
Manche sind sogar in dem 13°C kalten Wasser baden gewesen.
Zum Abschluss haben wir noch einige Abschlussfotos vor dem charakteristischen Modell eines Wippfeuers („Vippefyr“) gemacht.
„Verdens Ende“, zu Deutsch das Ende der Welt muss man mindestens einmal im Leben gesehen haben, die Atmosphäre ist umwerfend schön!

Zum Schluss kann ich nur noch sagen: Takk for i dag!

Tagesausflug Drammen / Vikersund



Der Ausflug begann um 8:15 mit dem Treffe an der Schule. Danach sind wir mit den Norwegern durch Drammen gelaufen und uns wurde so einiges gezeigt und erklärt. Zurück an der Schule sind wir dann auch schon in den Bus gestiegen und haben uns auf den Weg nach Vikersund gemacht. Während der Fahrt haben wir dann das Denkmal von Ole Einar Bjørndalen besucht. Weiterhin machten wir an einem Wasserfall halt. An der Skisprungschanze Vikersund, hier wurde der Weltrekord im Skifliegen von 251,5 m erreicht, waren wir zuerst einmal alle beeindruckt von der unglaublichen Größe der Schanze. Jedoch machten sich so gut wie alle auf den Weg nach oben. Hierfür musste man „nur“ 1078 Stufen überwinden. Dafür hat es sich aber gelohnt, d man trotz des bewölkten Wetters eine wunderschöne Aussicht hatte.

Reisetagebuch
Montag, 21.09.2015



Der Tag begann früh. Wir mussten uns zur ersten Stunde, die 8:15 Uhr beginnt, in der Schule treffen. Dort wurden alle Deutschen von der Schulleiterin begrüßt. Danach gab es ein von der Schule organisiertes Frühstück, an dem alle Deutsche und ein paar Norweger teilnahmen. Nachdem wir alle gesättigt waren, wurde uns die Schule gezeigt. Diese ist riesig und sehr modern. Es war ein starker Unterschied zu unserer Schule und wir waren alle sehr beeindruckt. Als wir die Schule gesehen hatte, folgte ein Rundgang durch Drammen. Wir hörten dann an verschiedenen sehenswerten Stellen der Stadt Vorträge von unseren Norwegern. Zuerst machten wir Halt an einem zentralen Platz in Drammen, genannt Strømsø, der ein wichtiger Punkt für den Nah- und Fernverkehr ist. Danach besichtigten wir Drammens Bibliothek und eine Brücke. Diese heißt Ypsilon, weil sie die Form eine Ypsilons hat. Nachdem wir auch dort einen kurzen Vorträg gehört haben ging es weiter zum Theater von Drammen. Es ist ein sehr beeindruckendes, modernes Gebäude. Danach waren wir in einem Ortsteil von Drammen, der Bragernes heißt. Dort gibt es eine Kirche, einen riesigen Platz, wo Feste und Veranstaltungen stattfinden, und viele Restaurants und Läden.
Nachdem wir wieder an der Schule angekommen waren, stiegen wir in unseren Bus ein und fuhren zum Heimatdorf von Ole Einar Bjørndalen, wo wir eine Bronzestatue von ihm besichtigt haben. Danach sind wir zu dem Wasserfall Haugefossen gefahren. Dieser war gigantisch, durch starke Regenfälle in den letzten Wochen. Unser letzter Punkt des Tages war die Skisprungschanze von Vikersund, die als größte der Welt zählt. Es war sehr beeindruckend dort, und nachdem einige von uns sich bis ganz nach oben gekämpft hatten, sind wir zurück nach Drammen gefahren.
Lisa

Bericht Dienstag



Am Dienstag dem 22. September trafen wir uns 8:45 Uhr an der Schule, wo der Bus uns wartete. Heute soll es nämlich nach Oslo gehen. 9:00 Uhr sind wir letzendlich losgefahren. Ungefähr eine Stunde später waren wir beim Norsk Folkkemuseum (Norwegisches Volksmuseum). Dort sahen wir uns Kirchen aus dem Mittelalter an, welche aber teilweise neu gebaut waren und einige Familienhäuser wie es sie früher einmal gab. Danach fuhren wir weiter und waren 11:45 vor dem Vigelland Skulpturenpark. Dort konnte man auch eine Menge Skulpturen betrachten, welche wie ein Lebenslauf geordnet waren, von Geburt bis zum Tod. 12:30 sollten wir beim Bus sein um dann 30 Minuten in die Stadt rein zu fahren. Dabei sind wir am Königshaus vorbei gefahren. Die rote Flagge war draußen, das hieß also, dass der König zuhause war. Nach einem Gruppenfoto vor dem Schloss und den Wachen (Frau Xylander hat schon d die erste Verwarnung bekommen) durften wir endlich in die Innenstadt gehen und uns Oslo anschauen. Wir liefen die Karl-Johan Straße runter und suchten anschließend ein Restaurant auf in dem wir aßen. 15:00 sollten wir uns an der Oper treffen. D wir spät dran waren mussten wir uns ein bisschen beeilen, aber der Bus kam dennoch 45 Minuten später, woraufhin wir auch normal gehen hätten können. 17:05 Uhr kamen wir dann in Drammen wieder an. Für diesen Abend war noch eine Party bei Marius geplant um 19:00 Uhr. Es war sehr schön dort, weil wir alle zusammen saßen und den Abend schön ausklingen konnten. Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß.

Bericht Mittwoch



Mittwoch, 23.09.2015 – Besuch des Drammen vgs. und Landfalltjern
Am Mittwoch, unserem letzten kompletten Tag unseres Aufenthaltes in Norwegen, besuchten wir am Morgen die hochmoderne und sehr große Schule unserer Austauschschüler in Drammen. Wir nahmen alle an zwei Unterrichtseinheiten teil, wobei hier eine Unterrichtsstunde 90 Minuten dauert. Besucht wurde in unterschiedlichen Klassen der Deutschunterricht, in den wir uns als Muttersprachler natürlich auch mit einbrachten. Mit verschiedenen Vorträgen über unser Bundesland Thüringen, unsere Heimatstädte Arnstadt und Stadtroda, unsere Schulen und das deutsche Bildungssystem bereicherten wir den Unterricht. Aber auch bei der Aussprache deutscher Wörter halfen wir den Norwegern, übten mit ihnen das laute Lesen von Texten und beantworteten ihre Fragen. Auch ein norwegisches Kinderschlaflied wurde uns beigebracht.
Anschließend sammelten sich alle deutschen Schüler und einige der Norweger im Bus, um unseren Nachmittagsausflug zu starten. Aufgrund des schlechten Wetters (wir konnten also nicht wandern) und des zu hohen Busses (der nicht durch den Tunnel gepasst hätte) wurde ein Ausweichplan erstellt und so fanden wir uns am Landfalltjern, einem kleinen See in der Nähe von Drammen, wieder. Dort bot sich uns eine wunderschöne Landschaft und idyllische Ruhe und der Nachmittag wurde am Lagerfeuer bei gegrillten Würstchen und Mais genossen.
Am Abend teilte sich die Gruppe dann. Ein Teil spielte Bowling und der Rest ging zum Fußballspiel zwischen dem ansässigen Verein Strømsgodset IF und Molde FK. Danach traf man sich an unserem letzten Abend zum gemeinsamen Pizz essen und ließ den Besuch gemütlich in der gesamten Gruppe ausklingen.

Johann

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 30. November 2015 um 16:43 Uhr